Aktuell

  • Turniere
  • Diethelm-Cup: 27.1. - 29.1.23
  • Hallenschüeli: 10.2. - 11.2.23
  • KS-Juniorinnen-Turnier: 18./19.3.23
  • F/G-Turnier: 4.6.23
  • Save the Date
  • Generalversammung: 17.08.2023, ab 18 Uhr
  • Fototermin Saison 23/24 alle Teams: 21./22.8.23

Nächste Spiele

Team 1 (2. Liga Inter)
Winterpause

Team 2 (3. Liga)
Winterpause


Frauen 1 (3. Liga)
Winterpause

Offene Stellen

Schiedsrichter*innen

Berichterstatter*innen für
die Team 1-Spiele

Kassier FCLA ab Herbst 23

 

Auskunft gibt 078 621 92 77

Matchberichte - Team 2

23. September 2022

Team 2: Derbysieg gegen Siebnen

Bereits am vierten Spieltag stand die Mutter aller Derbies auf dem Programm. Lachen gegen Siebnen – diese Affiche verspricht grundsätzlich immer grosse Spannung und viel Kampf. Dieses Mal ging der SC Siebnen als ungeschlagener Tabellenführer und damit als klarer Favorit in die Partie. Trotz der Ausgangslage nahm die junge Lachner Equipe viel Selbstvertrauen in die Partie und wollte dem Nachbarn ein Bein stellen.

Das Spiel: Bereits zu Spielbeginn wurde klar, dass die Lachner Reserven vom neuen Trainertrio perfekt eingestellt wurden. Man startete abgeklärt und begegnete dem Tabellenführer auf Augenhöhe. Nach rund fünf Minuten kam dann der grosse Auftritt von Sego. Auf Höhe des Anspielpunktes zog er nach einem Prellball direkt ab. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich hinter dem aufgerückten Gästekeeper ins Netz – Tor des Jahres! Wer dachte es handle sich um einen Glückstreffer, der wurde bereits zwei Zeigerumdrehungen später eines besseren belehrt. Nach einer Kombination über links landete der Ball bei Gamelas. Dieser schüttelte mehrere Gegenspieler ab und zog aus rund 20 Metern unwiderstehlich ab. Die zwei Tore-Führung war Tatsache und der Peterswinkel bebte. Und es kam beinahe noch besser. Wiederum war es der starke Sego, welcher seinen Abschluss nur ein paar Minuten später an die Querlatte setzte. Danach fing sich der Gast aus Siebnen und begann seinerseits sein Angriffsspiel zu initialisieren. Dabei wurde vornehmlich mit langen Bällen auf die schnellen Flügelspieler operiert. Diese wurden von der aufmerksamen Lachner Defensive allerdings Mal für Mal abgelaufen. Siebnen zeigte aber nach rund 15 Minuten, dass sie nicht zu Unrecht an der Tabellenspitze stehen. Ein schön vorgetragener Angriff wurde diskussionslos zum 2:1 abgeschlossen. Damit war die Spannung zurück. Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Siebnen war zwar mehrheitlich im Ballbesitz, konnte diesen aber in nichts zählbares Ummünzen. Zu kompakt stand die gesamte Lachner Elf an diesem Dienstagabend. Doch auch ich in der Offensive konnte die junge Lachner Truppe immer wieder Akzente setzen. Vor allem die schnellen Lachner Flügelspieler Gamelas und Ziltener sorgten immer wieder für Gefahr und konnten meistens nur regelwidrig gestoppt werden. Es ging jedoch mit der 2:1 Führung in die Pause.

siebnen h22

In der zweiten Halbzeit geschah, was allgemein erwartet wurde. Siebnen riss das Spieldiktat an sich und suchte vehement den Ausgleich. Die Vorstösse wurden aber immer wieder durch die stark aufspielende Lachner Verteidigung oder den heimlichen Matchwinner Avellaneda vereitelt. Mitten in die Siebner Druckphase hinein wurde dann wiederum Ziltener mustergültig lanciert. Er schüttelte seinen Gegenspieler ab und traf aus rund acht Metern trocken in die kurze Ecke. Nun wurde die Affiche für die junge Lachner Truppe zum Charaktertest. Und dieser wurde mit Bravour bestanden. Das ganze Team nahm den Kampf an und arbeitete defensiv. Dies zeigte sich nicht zuletzt daran, dass die beiden Sturmspitzen Praino und Markic in regelmässigen Abständen Ballgewinne in der Siebner Hälfte verzeichnen konnten. Mit zunehmender Spieldauer warfen die Gäste dann mehr und mehr nach vorne. Etwas wirklich gefährliches konnte jedoch nicht mehr kreiert werden. In der Schlussphase war es dann der allgemein sehr gut pfeifende Unparteiische, welcher mit einigen unglücklichen Entscheidungen zu Gunsten der Gäste auf sich aufmerksam machte. Tatsächlich gelang den Gästen kurz vor Schluss noch mit einem Weitschuss noch der 3:2-Anschlusstreffer. Dies war jedoch nur noch Resultatkosmetik. Nach 97 gespielten Minuten endete das unterhaltsame Derby.

Fazit: Ein erstes grosses Ausrufezeichen der neu zusammengestellten Lachner Equipe. Nachdem in den ersten Saisonspielen Lehrgeld bezahlt werden musste, trat man gegen den Favoriten aus Siebnen sehr abgeklärt ab. Nun gilt es die vielen positiven Punkte mitzunehmen und konzentriert auf das nächste Spiel hinzuarbeiten.

teams

spiel und trainingsbetrieb

praesis blog

verein

  • bank linth
  • allianz
  • streuli
  • gutenberg
  • huerlimann treuhand
  • marina lachen
  • ole transporte
  • ole transporte
  • PropertyOne
  • schwyzer kantonalbank
  • WSR & Partner
  • b kistler